Testbericht Brother DCP-7055W: günstiges Multifunktionsgerät im Test

Unschlagbarer Preis trifft auf kleine Qualitätsmängel

Ein guter Laserdrucker mit Scan- und Kopierfunktion für nur etwas mehr als 100 Euro? Dieses Kunststück will der Brother DCP-7055W aufs Parkett legen. Ob das klappt oder ob nicht doch die Qualität unter dem sehr niedrigen Preispunkt leidet, zeigt der Testbericht.

Kompakt und günstig für Privatanwender

Hier ist nicht nur der Preis klein: Nach dem Aufstellen wiegt der Brother DCP-7055W nur etwa 9,8 Kilogramm und belegt dabei eine Grundfläche von relativ kompakten 40,5 * 39,9 Zentimetern. Auch in sehr kleinen Büros oder privaten Arbeitszimmern kann der Drucker daher in der Regel problemlos einen Platz finden. Die Verarbeitung hingegen ist nicht ganz so gut gelungen, der exzessive Einsatz von Kunststoff und Plastik schlägt sich hier deutlich nieder (auch wenn das angesichts des Preises wohl nicht anders zu machen war). Besser zu gefallen weiß die Papierzufuhr, denn dort finden trotz der Kompaktheit des Druckers 250 Seiten Platz. Bedienen lässt sich das Gerät dabei über ein einzeiliges Display und einige Knöpfe, die aber nur die nötigsten Funktionen abdecken. Wer mehr will, muss den Umweg über die Bedienung per Computer gehen.

Gute Qualität, solange keine Farbe ins Spiel kommt

Offiziell empfiehlt der Hersteller das Gerät für Umgebungen, in denen „hin und wieder“ Papierkram anfällt. Dort erledigt der Brother DCP-7055W seine Arbeit zufriedenstellend: Gerade Texte sehen ansprechend aus und zeigen ein scharfes und exaktes Schriftbild ohne ausgefranste Buchstaben oder weichgezeichnete Diagrammlinien. Überraschend gut zu gefallen weiß auch die Qualität von eingescannten Fotos, was von einem Laserdrucker knapp oberhalb der 100-Euro-Grenze nicht automatisch zu erwarten ist. Am einfachsten empfängt der Brother DCP-7055W seine Aufträge übrigens per WLAN, eine USB-Schnittstelle befindet sich aber ebenfalls am Drucker. Auf einen herkömmlichen Netzwerkanschluss hat das japanische Unternehmen verzichtet.
img Kopie

Niedriger Anschaffungspreis, hohe Folgekosten

Ob LCD/LED, wir haben die Auswahl an flachen und schicken Monitoren. Jetzt ALTERNATE.de Shop durchstöbern und bequem online bestellen.
Für den niedrigen Preis kann nun einmal nicht überall die Sonne scheinen: Kopien sind stets ein wenig zu dunkel und daher nur für Texte geeignet, Fotos sollten mit dieser Funktion nicht vervielfältigt werden. Außerdem zeigt sich das Gerät in den Folgekosten ungewohnt teuer: 3,6 Cent pro Seite müssen bereits für einfache Texte bezahlt werden. Auch dies ist ein Grund für die Empfehlung für gelegentliche Druckaufträge seitens des Herstellers. Weiterhin fehlt eine Funktion für Duplex-Druck, aber das muss für Privatanwender vielleicht auch nicht vorhanden sein. Einen besseren Eindruck hinterlässt die Druckgeschwindigkeit: 16 Seiten pro Minute wirft der Brother-Drucker aus, was für den Hin-und-wieder-Nutzer mehr als genug sein sollte. Das wie bereits erwähnt gute Preis-Leistungs-Verhältnis ist der letzte große Pluspunkt des Brother DCP-7055W.

Teure Folgekosten für Vieldrucker

Wer seinen Drucker sehr häufig benutzt, muss beim HP Laserjet Pro 100 recht tief in die Tasche greifen: Eine Seite im Schwarzweiß-Druck schlägt mit 5,2 Cent zu Buche, im Farbdruck genehmigt sich das Gerät ganze 19,6 Cent. Das sind schon recht gesalzene Preise, die sich angesichts der hohen Qualität des Geräts aber vielleicht rechtfertigen lassen. Original-Farbtoner von HP kostet im Nachkauf außerdem fast 170 Euro. Sparsame Anwender sollten dennoch nach einem anderen Drucker suchen. Im ausgeschalteten Zustand verbraucht der HP Laserjet Pro 100 außerdem weiterhin 0,3 Watt – das ist zwar nicht viel, aber dennoch unnötig.

Unser Fazit: Für wen empfiehlt sich der Brother DCP-7055W?

Wer ab und zu ein wenig Papierkram erledigen möchte und dabei auf Komfort wie den Duplex-Druck nicht angewiesen ist, darf beim Brother DCP-7055W zuschlagen. Trotz der recht hohen Kosten pro Seite bleibt noch immer eine Empfehlung für gelegentliche Anwender bestehen, denn die werden mit einem einzigen Toner wahrscheinlich ohnehin ein ganzes Jahr lang auskommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.